Kokosglut-Asche als hochwertigen Dünger einsetzen

Du hast mit unserem Kokosbriketts gegrillt und hast jetzt Asche in Deinem Grill. Wohin damit? Ganz einfach: Du kannst die Asche als Dünger für Beet und Gemüsegarten einsetzen, dem Kompost beifügen oder auch als Baumanstrich verwenden. Somit schließt Du den Kreislauf der Verwertung und nutzt die natürlichen und hochwertigen Inhaltsstoffe unserer Grillbriketts als Booster für Deinen Garten. Stefan Ruckelshaußen ist Landwirt und baut auf seinen Feldern Getriede, Gemüse und Kräuter nach Naturland-Richtlinien an. Er gibt Dir folgende Tipps:

Asche als Dünger

Wie bei allen anderen Düngern, solltest Du darauf achten, die Erde NICHT zu überdüngen! Denn das ist dann eher schädlich. Daher empfiehlt Stefan folgende Faustregel: 30 Gramm Asche pro Quadratmeter in die Erde einarbeiten. Und das alle vier bis sechs Wochen.

Asche im Komposthaufen

Weniger ist mehr! Daher gilt auch hier, nur eine dünne Schicht Asche mit einer dickeren Schicht Kompost abzuwechseln!

Asche als Baumanstrich

Mit Asche einen Baumanstrich vorbereiten, der Wunden schließt und zugleich die Fruchtbarkeit von Bäumen erhöht. Dazu folgende Zutaten vermischen und im November und Februar an frostfreien Tagen auf den Stamm auftragen.

  • 500 Gramm Holzasche
  • 5 Kilo Lehm
  • 3 Kilo Kuhfladen
  • 500 Gramm Steinmehl oder Algenmehl
  • Ein halber Liter Schachtelhalmbrühe unverdünnt
  • 10 Liter warmes Wasser

 

 

Stefans Tipp zum Schluss: Asche ist nicht nur ein hervorragender Dünger, sie kann auch prima als Unkrautvernichter oder zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden. Bei den umgangspssprachlich als „Unkraut“ bezeichneten Pflanzen hilft Asche unter anderem gegen Moose, Algen oder Wurzelunkräuter. Schädlinge wie Kohlschnaken, Blattkäfern, Erdflöhen und Blattläusen lassen sich ebenfalls mit Asche bekämpfen.

Gans im Kugelgrill grillen

Anfang Dezember haben sich Daniel und Nina von den Auen Smokern bei uns auf dem Hof daran gemacht, auf unserer Kokosglut eine Gans im Kugelgrill zu grillen. Zu dem Team Auen Smoker, die von der Hessenaue (einem Ortsteil der Nachbargemeinde Trebur) kommen, gehören auch noch Marc, Markus, Robert, Luca und Patrick – die leider nicht mitgrillen konnten. „Jeder von uns hat etwas, das er besonders gut kann“, erzählt Nina. Sie ist heute für die Beilagen zuständig, gemeinsam würzen und füllen sie die Gans, Daniel kümmert sich um den Grill. Eine Stunde Vorbereitung, dann geht es los. Da ein Journalist und ein Fotograf von unserer regionalen Zeitung Mainspitze vorbeischauen, wird es ein vergnüglicher Nachmittag bei eisiger Kälte und strahlendem Sonnenschein. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen – eine unglaublich krosse und gutaussehende Gans, die allen an der großen Tafel gut schmeckt.

„Das ist Grillen und kein Backofen“ freut sich Daniel, als beim Bepinseln der Gans Flammen hochschlagen, weil Fett in die Glut getropft ist. Und das vielleicht auch ein bisschen mit der Absicht, um dem Fotografen ein gutes Bild zu liefern. Den Unterschied zwischen Grillen und Barbeque kann Daniel mit einem einzigen Satz schnell erkären: „Grillen ist Essen warmmachen, BBQ ist mehr!“

Rezept ausdrucken: Gans vom Kugelgrill

Cococabana Grillbriketts, Feuerbällchen zum Anzünden und Räucherpellets aus eigener Produktion kann Du in unserem Online-Shop bestellen oder bei Stefan in Wallerstädten direkt abholen. Wo Du unsere Grillkohle kaufen kannst, findest Du bei uns in der Händlersuche heraus.

Das Rezept und die Zutaten:

1Gans
200 ggemischtes Trockenobst (zum Beispiel Aprikose, Pflaume, Apfel, Birne)
1 PäckchenMaronen vorgegart
3Äpfel, zum Beispiel Boskop
3rote Zwiebeln
2 -3 ZweigeBeifuß (frisch oder getrocknet)
1 TLMajoran (oder Thymian)
1Suppengrün
400 ml / 1 GlasGänsefond
1 BecherSahne
Wasser, Rotwein, Salz, Pfeffer
circa 1,5 kgCococabana Grillbriketts
nach Belieben:Räucherpellets Thymian und Oregano sowie 2 Stück Chunks/Räucherhölzer
1Edelstahlschale + Rost, in der die Sauce angesetzt und aufgefangen wird
1Thermometer

 

GRILL

Einen Anzündeofen voll Cococabana Grillkbriketts anglühen lassen und auf zwei Körbe im Grill verteilen, rechts und links im Grill platzieren. Je nach Größe der Gans und der damit verbundenen Garzeit gegebenenfalls Kohle außerhalb des Grills durchglühen lassen und dann in die Grillkörbe nachlegen.

Nach Geschmack noch ein paar Räucherpellets Thymian und/oder Oregano auf die glühende Kohle legen.

Zieltemperatur Garraum: 150° – 160°Celsius

FÜLLUNG

Das Trockenobst einige Stunden wässern. Die Maronen kleinschneiden, mit geschälten und gewürfelten Äpfeln, gewürfelten Zwiebeln und dem zerkleinerten Trockenobst vermengen. Die Masse mit Salz, Pfeffer, Majoran (oder Thymian) und dem Beifuß würzen und in die Gans füllen. Wir haben den Hals der Gans drangelassen, so dass die Gans „geschlossen“ ist und die Füllung an der Seite nicht rausfallen kann. Die Haut der Gans über der Füllung mit Küchengarn oder Küchenspießen schließen.

GANS

Die gefüllte und geschlossen Gans mit Salz und Pfeffer einreiben. Die Gans auf der Edelstahlschale plus Rost platzieren – in dieser wird das austropfende Fett der Gans aufgefangen und zudem der Fond produziert. Die Flügel mit den Chunks vom Körper spreizen – so können alle Teile der Gans knusprig werden.

Ziel: Kerntemperatur 85° – 89° Celsius – dann ist die Gans gar.
Bei einer Gans von 4,5 Kilogramm circa 3,5 – 4 Stunden einkalkulieren.

SAUCE

Das Suppengrün säubern und zerkleinern, in der Edelstahlschale verteilen. Mit dem Gänsefond und circa einem Liter Wasser auffüllen. Mit dieser Flüssigkeit die Gans während des Garvorgangs regelmäßig alle halbe Stunde schnell bepinseln. Bitte bedenken: je länger und öfter der Grill geöffnet wird, desto länger wird die Grillzeit.

FIX & FERTIG

Die Gans vom Grill nehmen, sobald sie gar ist und etwas ruhen lassen.

Die Schale mit der Flüssigkeit aus dem Grill nehmen, das Fett abschöpfen (oder trennen), die Sauce pürieren und aufkochen. Nach Geschmack mit etwas Rotwein und/oder etwas Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken.

BEILAGEN

Klassiker zur Weihnachts- oder Martinsgans sind Rotkohl und. Hier sind Eurer Fantasie jedoch keine Grenzen gesetzt, so dass man sowohl bei der Kohlenhydrat-Beilage variieren kann und auf Salzkartoffeln, Serviettenknödel, Röstifritten oder Petersilien-Kartoffelpüree wählt. Als Gemüsebeilage eignen sich nahezu alle Wintergemüse, Rosenkohl, Steckrübenpüree, Bohnen und genauso auch ein paar Bratäpfel.

 

Deutsche Grillmeisterschaft in Fulda: Stefan Ruckelshaußen und Paul Guire mit Cococabana Grill-Briketts im neuen 9-Kilogramm-Karton

Stefan, Paul und Cococabana

Stefan Ruckelshaußen (links), Paul Guire (rechts) und Cococabana Grillbriketts: Drei Namen, ein Produkt und unsere Antwort auf die Frage: Wer ist wer und wer macht was?

Cococabana: Die Kokos-Grillkohle

Die Cococabana Grill-Briketts werden von ArstaEco in Indien aus Materialresten der Kokos-Produktion hergestellt. Diese Materialien wie Kokosfasern, Kokosschalen und Palmschnitt werden vor Ort in einem Pyrolyseverfahren verkohlt. Anschließend werden sie mit Wasser und Kartoffelstärke zu Briketts gepresst. Per CO2-optimiertem Transport kommen die fertig gepressten Briketts via Containerschiff nach Europa und per Barge in einen Hafen unserer Nähe.

Stefan Ruckelshaußen (bio-grillkohle.com) und Paul Guire (cococabana-grillbriketts.com ) kümmern sich dann darum, dass die Grill-Briketts auf den Markt kommen. Paul ist für den internationalen Vertrieb der Grillkohle zuständig, Stefan innerhalb Europas für Deutschland, Österreich, Belgien, die Niederlande und Luxemburg.

Stefan: Cococabana DACH + BeNeLux

Stefan Ruckelshaußen ist Landwirt, der seine Felder nach Vorgaben des Naturland-Verbandes anbaut. Käuter und Arznei(mittel)pflanzen von seinen Feldern trocknet er mit der Restwärme der Biogasanlage Wallerstädten, deren Betreiber er ist. Dafür hat er das Unternehmen ingenia Dienstleistungs Beratung GmbH gegründet. Über deren Online-Shop  könnt ihr nicht nur die Kokos-Grillkohle sondern auch Kräuterpellets aus Thymian, Hopfen und Oregano kaufen. Die Pellets aus eigener Produktion könnt ihr beispielsweise zum Räuchern nutzen.

Geschlossene Kreisläufe und die Schonung von Ressourcen liegen Stefan am Herzen. Deshalb ist er einer Teilhaber an Food & Energy, das die Idee der geschlossenen Kreislaufe zur Produktion von regionalen Lebensmitteln ganzjährig realisieren möchte.

Die Schonung von Wäldern und des Holzbestandes sind für Stefan ebenfalls absolut unerlässliche Faktoren. Daher hat sein Herz für die Idee der Grillbriketts aus Kokosmaterialien schnell Feuer gefangen. Auf seiner Website www.bio-grillkohle.com findest Du sein Engagement für Cococabana Grill-Briketts. Hier findest Du auch einen Händler, bei dem Du vor Ort unsere Grillkohle kaufen kannst.

Stefan Ruckelshaußen ist Euer Ansprechpartner für alles rund um Cococabana Grill-Briketts in Deutschland, Österreich, der Schweiz, in Belgien und den Niederlanden. Unterstützung bekommt er im Vertrieb von Anke Kugies.

Auf welchen Veranstaltungen und Messen Du Stefan mit einem Stand von Cococabana findest, kannst Du immer aktuell in unserem Blog lesen. Über unsere Facebook-Seite halten wir Dich ebenfalls auf dem Laufenden! Klar, dass wir hier hin und wieder tolle Aktionen starten!

Paul: Cococabana international

Auch Pauls Herz glüht für die Grillkohle von Cococabana Grillbriketts – und das absolut international. Paul Guire kommt eigentlich aus England, lebt mit seiner Familie in Hessen und bereist am liebsten die ganze Welt. Auf seiner Website www.cococabana-grillbriketts.com findest Du viele Informationen auf englisch. Auch er ist sowohl privat als auch geschäftlich auf Facebook aktiv.

Cococabana Kohlebriketts beim Trocknen

„natural binder“ – der natürliche Kleber für unsere Grillbriketts

Auf unseren Brikett-Verpackungen weisen wir gerne darauf hin, dass wir „natural binder“ verwenden. Aber was ist das eigentlich? Wieso braucht ein Kohlebrikett eine Bindemittel?

Wenn die verkohlten Kokos-Reste aus der Pyrolyse kommen, sieben wir die kleinen Teile heraus. Diese mahlen wir sehr fein und vermischen sie mit „natural binder“: Wasser und ganz natürlicher Kartoffelstärke! Diesen Brei – ohne jegliche künstlichen Zusätze – pressen wir dann in die Euch bekannte Brikett-Form und lassen sie in Gewächshäusern auf warmen Betonböden trocknen. Erst wenn die Briketts durchgetrocknet sind, verpacken wir sie für Euch in die Pakete, auf denen wir auf „natural Binder“ hinweisen.

Was ist der Unterschied zu anderen Klebern? „Eigentlich ist jede natürliche Stärke geeignet, um Briketts zu binden“, erklärt Stefan Ruckelshaußen, Geschäftsführer von Cococabana Grillbriketts in Deutschland. Er weist gerne darauf hin, dass für seine Grillbriketts keine Brandbeschleuniger mitverarbeitet werden. „Diese Brandbeschleuniger würden zwar dazu führen, dass die Briketts schnell durchglühen – aber dafür hält die Glut dann nicht lange“, fügt er an.

Also: Unsere natürlichen Grillbriketts brauchen etwa 20 Minuten, um durchzuglühen – dabei rauchen sie nur sehr wenig. Was ihren Einsatz auch für Nachbarn durchaus erträglich macht. Sie halten ihre Hitze – die weitaus höher ist als bei anderen Briketts – dafür bis zu sechs Stunden. Grillvergnügen garantiert!

Und die Asche könnt Ihr prima als hochwertigen Dünger für Blumen und Nutzpflanzen im eigenen Garten einsetzen!

 

Kokos-Fasern als Basis für Cococabana Grillbriketts

Was ist eigentlich: Pyrolyse?

 Für unsere Grillbriketts werden in Indien Materialien verwendet, die rund um die Produktion von Kokosöl, Kokosraspeln, Kokosmilch, Kokoswasser und Kokos-Fruchtfleisch anfallen. Eine Art natürlicher Abfall also, den wir verwerten. Zu diesen „Abfallprodukten“ zählen Kokosschalen und Kokosfasern aber auch Schnittgut und andere Pflanzen-Reste, die bei der Pflege der Kokospalmen und bei der Ernte anfallen. Diese Materialien blieben ansonsten ungenutzt – und Kokos-Bauern, die diese bei uns abgeben, verdienen sich damit ein kleines Zusatzeinkommen für ihre Familien. Würden die Bauern diese Ernteabfälle auf den Feldern verbrennen oder diese vermodern lassen, gingen wertvolle Rohstoffe verloren. Die Anlage, in der die Pflanzenkohle hergestellt wird, ist direkt vor Ort und für die Bauern gut erreichbar. So entstehen keine langen Transportwege für die großen Mengen an Ernteresten.

Das unglaubliche Verkohlungsverfahren, dass aus Kokosmaterialien ganz kontrolliert die Basis für unsere natürlichen Grillbriketts aus Pflanzenkohle schafft!

Zuerst werden alle Materialien grob zerkleinert, bevor wir sie dann im Pyrolyse-Verfahren verkohlen. Die Pyrolyse ist ein modernes, technisches Verkohlungsverfahren, das einen geschlossenen Kreislauf bildet. Durch sehr hohe Hitze und unter Entzug von Sauerstoff verkohlen die Kokosreste hierbei gleichmäßig. Und vor allem kontrolliert. Heißt: Alle großen und kleinen Stücke werden durch und durch verkohlt, was für eine qualitativ hochwertige Glut später unerlässlich ist. Unsere Kohlebriketts – die wir aus dieser Biokohle produzieren – haben sobald sie durchgeglüht sind, mit bis zu sechs Stunden eine sehr konstante und lange Brenndauer. Und das bei einer gleichbleibend hohen Hitzeentwicklung.

Das Gas, das während der Pyrolyse entsteht, wird vor Ort entweder zum Betreiben des Motors für einen Generator weitergenutzt. Wenn die die Qualität des Gases nicht hoch genug ist, wird es ohne Entstehung von schädlichen Abgasen kontrolliert verbrannt.

Das Endprodukt der Pyrolyse sind verkohlte Kokosreste. Diese werden von uns gesiebt: Kleinere Stücke werden für die Produktion von unseren Grillbriketts genutzt. Sie werden vermahlen, mit Wasser und Kartoffelstärke vermischt und dann zu Briketts verpresst.  Größere Kohle-Stücke können direkt und ohne weitere Verarbeitung als Brennstoff verwendet werden.

Um den Kreislauf der Verwertung zu schließen, könnt ihr die Aschereste aus Eurem Grill als Dünger auf Eure Beet geben oder damit Euren Gemüsegarten düngen. Denn durch die natürlichen und hochwertigen Inhaltsstoffe unserer Grillbriketts ist die Asche ein echter Booster für Euren Garten.

Unsere Cococabana-Grillbriketts kannst Du einfach in unserem Online-Shop bestellen.